St.Antonius-Haus

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Testkonzept 01.07.2022.2022

E-Mail Drucken

Besucher:

Alle Besucher müssen einen negativen Corona-Schnelltest vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden ist, bevor sie auf die Wohnbereiche gehen.

Zu folgenden Zeiten können Besucher bei uns im Vorraum der Tagespflege getestet werden:

montags bis freitags               von 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr und

montags bis donnerstags       von 14:00 Uhr bis 16:15 Uhr

samstags                                von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Freitagnachmittags  bietet das Testzentrum der Hubertus-Apotheke die Durchführung von Corona-Schnelltests an.

 

Das Gesundheitsscreening muss nicht mehr durchgeführt werden.

Für geimpfte, genesene und getestete Besucher gilt keine Maskenpflicht im privaten Raum

Des Bewohners. Der Mindestabstand von 1,5 Metern muß nicht eingehalten werden, wenn

die besuchte Person über einen vollständigen Corona-Impfschutz verfügt.

Der Besuch soll im Zimmer des Bewohners stattfinden.

 

Alle Besucher müssen außerhalb des Bewohnerzimmers mindestens eine Mund-Nasen Maske tragen und die AHA-Regeln einhalten.

Mitarbeiter:

 

Mitarbeiter, die vollständig immunisiert sind, tragen eine medizinische Maske. Wenn sie in unmittelbaren Kontakt mit einem Abstand unter 1,5m zu Bewohnern kommen, wird empfohlen, eine FFP2 Maske zu tragen.

Vollständig immunisierte Mitarbeiter werden 2 Mal in der Woche vor Dienstbeginn getestet.

Vollständig immunisiert bedeutet, dass die 2. Impfung oder die Genesung nicht länger als 3 Monate zurückliegt. Die 2. Impfung oder die Auffrischimpfung muss aber auch länger als 14 Tage zurückliegen

Vollständig immunisiert ist auch derjenige, der einmal geimpft und einmal genesen ist

.

Sollte ein Mitarbeiter Beschwerden wie Husten, Halsschmerzen, Schnupfen, Atemnot,

Geschmacksverlust, erhöhte Temperatur, starke Kopfschmerzen, Übelkeit oder Durchfall

haben, wird umgehend ein Schnelltest durchgeführt.

 

Bewohner

Für geimpfte und genesene Bewohner entfällt die Maskenpflicht.

Nicht-geimpfte und nicht-genesene Bewohner sollen außerhalb des eigenen Zimmers eine Mund-Nasen-Maske tragen, soweit es ihnen gesundheitlich möglich ist und einen Abstand von mindestens 1,5 Meter einhalten.

Bewohner, die nicht immunisiert sind, werden dreimal pro Woche getestet. Sollten sie die Testung ablehnen, wird ihnen die Teilnahme an internen Veranstaltungen verweigert.

Die Testpflicht für einen Schnelltest entfällt für Geimpfte bis 3 Monate nach der 2. Impfung, für Bewohner mit einer Auffrischimpfung und für Genesene bis 3 Monate nach der positiven PCR-Testung oder nach der Auffrischimpfung.

Hat ein Bewohner Beschwerden wie Husten, Halsschmerzen, Schnupfen, Atemnot, Geschmacksverlust, erhöhte Temperatur, starke Kopfschmerzen, Übelkeit oder Durchfall, wird umgehend ein Schnelltest durchgeführt.

Den vollständig immunisierten Bewohnern wird einmal die Woche ein Schnelltest angeboten.

 

Hatte ein Bewohner Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person, ist er täglich für mindestens fünf aufeinanderfolgenden Tagen mittels Coronaschnelltest zu testen.

 

Bei Neu- oder Wiederaufnahme wird ein Schnelltest bei der aufzunehmenden Person von der Einrichtung durchgeführt oder veranlasst.

Erfolgt die Neu- oder Wiederaufnahme aus dem Krankenhaus, ist ein Coronaschnelltest zuvor dort durchführen. Das Testergebnis darf zum Zeitpunkt der Neu- oder Wiederaufnahme in die vollstationäre Einrichtung nicht älter als 24 Stunden sein.

.

Einem Bewohner, der dreimal die Woche zur Dialyse muß, wird zweimal die Woche ein Test angeboten.

 

Bei positivem Testergebnis kommt der Bewohner in sofortige Isolierung. Das heißt, er

darf sein Zimmer nicht mehr verlassen und darf keinen Besuch mehr empfangen.

Soweit vom Gesundheitsamt keine anderen Anordnungen getroffen werden, endet die Isolierung grundsätzlich nach 10 Tagen ab dem erstmaligen Auftreten von Symptomen. Bei Vorliegen von Krankheitssymptomen verlängert sich die Isolierung.

Sollten Bewohner seit 48 Stunden symptomfrei sein, kann die Isolierung vorzeitig beendet werden, wenn die Person über ein negatives Testergebnis eines frühestens am fünften Tag der Isolierung vorgenommenen Tests verfügt. Es reicht ein Schnelltest.

Zur Beendigung der Isolierung muss immer ein negativer Schnelltest vorliegen.

 

 

Das Personal wird zur Versorgung mit der entsprechenden Schutzausrüstung ausgestattet.

Die VA Pandemie Maßnahmenplan tritt dann in Kraft.

Die Einrichtung informiert sofort das Gesundheitsamt über das positive Ergebnis und klärt

das weitere Vorgehen ab.

Ein PCR Test zur Sicherung des Ergebnisses wird veranlasst.

 

Das erstellte Konzept wird mit dem Gesundheitsamt des Kreises Kleve abgestimmt und im

Bedarfsfall regelmäßig evaluiert und angepasst.

Zunächst wird das Konzept befristet bis zum 31.07.2022

 

Sollte der Test negativ sein, so entbindet dieses Ergebnis nicht davon, weiterhin die

einrichtungsspezifischen Schutzvorkehrungen einzuhalten

  • Abstand halten,
  • Maske tragen
  • für gute Durchlüftung der Räumlichkeiten sorgen
  • Händedesinfektion nach jedem Bewohner- und Mitarbeiterkontakt

 

 

 

 

 

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Webseite.